Skip to content

HOT® - Haushaltsorganisationstraining

Was ist HOT®?
Dabei handelt es sich um eine aufsuchende Hilfe für Familien mit Kindern in prekären Lebenslagen. Als ein Konzept im Bereich der Jugendhilfe wurde es im Rahmen eines Bundesmodellprojektes von 2000 bis 2003 vom Deutschen Caritasverband entwickelt. Ziel des Trainings ist die Vermittlung von Haushaltsführungskompetenzen in einem umfassenden, engmaschig betreuten Rahmen.

Darum geht’s:
Das Training leitet Eltern in den folgenden Bereichen an:
- Haushaltsführung, Ernährung und Hygiene
- Umgang mit finanziellen Ressourcen
- Alltagsorganisation, Versorgung und Betreuung von Kindern

Die vier Phasen:
Die Familie durchläuft beim HOT vier Phasen, deren jeweilige Dauer sich an den individuellen Bedürfnissen der Familie orientieren:
1. Auftragsklärung und Zielvereinbarung:
Hier erfolgt zunächst eine Anamnese der Familie, bevor die Ziele des Trainings fixiert werden.
2. Intensivphase:
Die Fachkraft und die Familie arbeiten eng zusammen und nehmen aktiv die zu verändernden Bereich in Angriff.
3. Stabilisierungsphase:
Während diesem Abschnitt werden die erzielten Erfolge und Fortschritte gefestigt.
4. Überprüfungsphase:
Jetzt zieht sich die Fachkraft Stück für Stück zurück, bis die Familie eigenständig den Alltag bewältigen kann.

Zielgruppe und Finanzierung:
Die Kosten werden je nach Einsatzort von Jugendämtern oder Rentenversicherungsträgern übernommen, können aber auch privat beglichen werden.

Das Haushaltsorganisationstraining richtet sich in erster Linie an Familien mit minderjährigen Kindern, die (vorübergehend) Probleme mit der (Weiter-)Führung ihres Haushaltes haben. Dies kann zum Beispiel eine, durch eine psychische Erkrankung hervorgerufene, häusliche und hygienische Verwahrlosung sein und / oder eine emotionale und grundversorgerische Vernachlässigung der im Haushalt lebenden Kinder.
HOT kann aber auch für Einzelpersonen, Senioren oder Menschen mit Behinderung eine wirksame Maßnahme sein.

Vorteile von HOT®:
• Die Hilfe ist praktisch, eindeutig und „zupackend“: Gemeinsames Ausmisten, Aufräumen, Kochen und Anleitung zur Beschäftigung mit den Kindern
• Erfolge und Fortschritte sind schnell erkennbar: saubere Wohnung und Wäsche, gekochtes Essen, ordentliche Schränke, Haushaltsplan, Finanzübersicht
• Dauer und Intensität der einzelnen Phasen werden individuell auf den Bedarf der Familie angepasst
• HOT kann einfach mit weiteren Hilfen kombiniert werden, wie der Sozialpädagogischen Familienhilfe, dem Sozialpsychiatrischen Dienst oder der Erziehungsberatung
• Durch das gemeinsame (Er-)Arbeiten entsteht schnell eine tragfähige Beziehung zwischen Fachkraft und Familie
• Die betreuten Kinder verbleiben in ihrer gewohnten Umgebung und werden je nach Alter in das Training miteinbezogen, zum Beispiel durch das Aufräumen des eigenen Zimmers, die Versorgung des Haustieres oder Mithilfe im Haushalt
• HOT umfasst neben der Schulung in kompetenter Haushaltsführung auch den Umgang mit Geld, die Auseinandersetzung mit Erziehungsfragen, die Anleitung zu Hygiene und das (Wieder-)Erlangen einer kontinuierlichen Alltagsstruktur

Die HOT®–Trainerinnen:
Mitarbeiterinnen des Familienpflegewerks, die das Training durchführen, haben neben der zweijährigen Ausbildung zur Familienpflegerin, eine Zusatzqualifikation in HOT® erworben. Die Trainerinnen haben Erfahrung im Jugendhilfebereich und können auch systemverändernd arbeiten.